[home] [Englisch] [Inhalt] [zurück]


Orgel in Grevenbroich

Die Orgel in Grevenbroich ist meine erste Orgel, die eine Schleiflade besitzt. zuvor hatte ich nur mit Kegelladen gearbeitet.  Bis 2013 war die Positivwindlade eine alte Schleiflade aus Regensburg, wo sie in der Liebfrauenbasilika 2006 Platz für einen Neubau machen musste. In der dortigen Hirnschrodt-Orgel (33 Register / 3 Manuale + Pedal) bildete die Windlade das Kronwerk. Hier bildete sie das Oberwerk.

Ende 2013 wurde diese Lade durch eine Lade von Walcker ersetzt, die fünf Register hat.

Die Windlade ist für fünf Register ausgelegt und hat eine Schleifenteilung bei c. Die Ventile liegen vorne.

Das obere Manual hängt direkt an den Ventilen. Da die langen Tasten recht schwer sind, liegen die Tasten vorne auf Druckfedern auf, so dass die Ventilfeder entlastet wird. Als Verbindung habe ich einfache Drähte verwendet, die über Lüsterklemmen in der Länge angepasst werden können.

Das untere Manual ist ein flaches MIDI- Keyboard, über das die die beiden Kegelladen mit insgesamt 8 Registern angespielt werden.Das Pedal ist über MIDI an das Hauptwerk angekoppelt.

Orgel
                Grevenbroich 2016

Spieltisch. Unten Hauptwerk, oben Positiv (mechanisch)
Registerzüge für Bass und Diskant getrennt (von oben: Gedeckt 8', Salizional 4', Flöte 4', Flöte 2', Quinte 1 1/3')
Lichtschalter für Hauptwerregister (Flöte 4'/Prinzipal 4'),(Quinte 2 2/3' / Flageolett 2'), (Krummhorn 8'),
(Flöte 8'/Zimbel 2fach),(Salizional 8' / frei)
Die beiden Windladen des Hauptwerks sind elektisch voneinander getrennt.

Der Spielttisch


Orgel Grevenbroich 2016

Basspfeifen der Flöte 4' und des Flageoletts 2' mit Kondukten aus Kunststoff

Alle "hohen" Register des Hauptwerks im Dachgebälk:Krummhorn 8', Quinte 2 2/3', Flageolett 2', Gedecktflöte 4', Prinzipal 4'

Beschreibung

Disposition:

Hauptwerk

MIDI pneumatische Kegellade 1:

Weitgedeckt 8'
Salizional 8' (offen, Orgelmetall)
Zimbel zweifach 1'

MIDI pneumatische Kegellade 2:

Prinzipal 4' (offen, Orgelmetall)
Flöte 4' (gedeckt, Orgelmetall)
Flageolett 2' (gedeckt, Orgelmetall)
Quinte 2 2/3 (offen, Orgelmetall)
Krummhorn 8' (Zunge)

Positiv

Mechanische Schleiflade Schleifenteilung bei c1

Gedeckt 8' (C bis a: Holz, rest Orgelmetall gedeckt)
Salizional 4' (gedeckt, Orgelmetall)
Flöte 4' (gedeckt, Holz)
Siffflöte 2' (offen, Zinn)
Quinte 1 1/3 (offen, Orgelmetall)

Pedal

Keine eigenen Peifen

An das Hauptwerk angehängt

Spielhilfen
Keine Spielhilfen
Keine Koppel


Positiv

Pfeifen des Positivs von vorne: Salizional 4', Quinte 1 1/3', Flöte 2', Flöte 4' und Lieblich Gedackt 8'; die schiefen Pfeifen sind stumm da die Register 56 Pfeifen haben, die Windladen aber nur 54 Pfeifen Platz bietet.

Orgel
                Grevenbroich 2016

Prinzipal 4' (Hauptwerk) im Gebälk, das Keyboard unter dem Dach dient zum Stimmen der Orgel. C, Cis und D liegen neben der Windlade. c bis e''' stehen auf der Windlade


Orgel Grevenbroich 2016

Untere Windlade des Hauptwerks: Zimbel 2 fach, Salizional 8' and Weitgedeckt 8'

Der untere Teil der Orgel ist frei beweglich, während das dritte Werk unter der Decke hängt. Das Werk hat eine eigene Windversorgung. Die MIDI- Leitung sowie die elektrische Registertraktur sind lang genug, so dass die Kabel nicht abgezogen werden müssen. Die Windladen I und II können ebenfalls getrennt werden, teilen sich aber die Windversorgung.

Orgel
                Grevenbroich 2016
Die obere Windlade des Hauptwerks von unten