[Homepage] [up]

Tenniscamp des TV Jahn Kapellen in Schillingen

5. bis 7. September 2014

TV Jahn Aktuell: Tenniscamp im Hochwald.

Vom 5. bis 7. September fand im Hochwald das diesjährige Zeltlager der Tennisabteilung statt. Freitags reisten die Kinder und ihre Eltern an, bauten die Zelte auf, bevor das Willkommensgrillen startete.

Nach Einbruch der Dunkelheit führte dann eine Nachtwanderung zum Schillinger See. Am Samstag fuhren wir zuerst zur Flugausstellung in Hermeskeil, wo die Kinder nicht nur Flugzeuge und Hubschrauber anschauen konnten, sondern auch darin spielen konnten. Das Mittgaessen fand in einer Concorde statt. Anschließend ging es dann weiter durch das Tal der Wadrill zur Burg Grimburg, die nach Herzenslust entdeckt werden konnte.

Für die Mädchen gab es als Höhepunkt noch eine Hochzeit, da die Burg auch Außenstelle des Standesamts ist.

Nachmittags wurde dann Tennis auf den Plätzen und an der Ballwand gespielt, bevor es in den Wald zum Barfußpfad ging. Hier läuft man auf etwa drei Kilometern barfuß durch den Wald, über Tannennadeln, Rinde, durch Matsch und einen kleinen Bach. Die Kinder aber auch die Erwachsenen hatten dabei viel Spaß, wobei manche es schafften, dass der Schlamm bis zum Kinn spritzte. Im Clubhaus wurde daher erst einmal geduscht, bevor abends wieder der Grill angeworfen wurde und die Kinder ihr „Kinderkino“ bekamen. Für die Erwachsenen wurde dann das Flutlicht eingeschaltet.

Am Sonntag nach dem Frühstück schließlich bauten wir die Zelte wieder ab und fuhren nach Trier, wo es das Mittgaessen gab. Von da ging es dann durch die Eifel zurück nach Kapellen.

Für die Kinder war das ein tolles Wochenende, so dass schon der Wunsch aufkam, dass im nächsten Jahr wieder ein Zeltlager im Hochwald gibt. Ende August wird fahren wir dann wieder nach Schillingen. Ein Dank geht an den Gastgebenden Verein TV Schillingen- Heddert, der uns die Anlage mit dem Clubhaus für das ganze Wochenende zur Verfügung gestellt hatte.

[nix]

Am späten Freitagnachmittag trafen die Familien aus Grevenbroich auf der Tennisanlage ein und begannen mit dem Aufbau der Zelte

[nix]

Die Zelte wurden zwischen Platz 3 und dem Clubhaus aufgeschlagen.

[nix]

Anschließend werde dann erst einmal der Grill angeheizt.

[nix]

Abendessen am Grillstand

[nix]

Zeit für Gespräche

[nix]

Das Letzte Zelt wurde dann im Schein von Taschenlampen und des Flutlichts aufgeschlagen.

[nix]

Nachdem sich alle gestärkt hatten startete dann vom Clubhaus aus eine Nachtwanderung in den nahen Wald.

[nix]

Am nächsten Morgen wurden wir dann vom Regen geweckt, der auf die Zelte trommelte.

[nix]

Mit frischen Brötchen ließ sich der Regen dann aber aushalten. Auch wenn hier einige einen verschlafenen Eindruck machen.

[nix]

Nach dem Frühstück ging es dann nach Hermeskeil zur Flugausstellung. In zwei Hallen und einen großen Freigelände stehen dort alle möglichen Flugzeuge, Hubschrauber und Motoren.

[nix]

Die Tante Ju in der Ausführung mit drei Motoren.

[nix]

Ein kleiner Trainingshubschrauber war als Spielplatz sehr beliebt.

[nix]

Die Düsenmaschine landete Anfang der Neunziger auf einer Wiese neben der Flugausstellung. Der nächste Flughaven in Lautzenhausen (Frankfurt-Hahn) wäre für den Transport zu weit gwesen.

[nix]

Eine DC 3 Dakota diente auch als Spielplatz. Der Laderaum als Rutsche.

[nix]

In einer Concorde gab es dann das Mittagessen bevor ...

[nix]

...wir dann weiter zur Burg Grimburg fuhren.

[nix]

Auf dem engen Bergfried (Donjon)

[nix]

Nette Aussicht, steile Leitern.

[nix]

In der Vorburg.

[nix]

Auf der Grimburg wird auch gerne geheiratet.

[nix]

Wieder im Clubhaus

[nix]

Und natürlich auf dem Tennisplatz - hier bei der Platzpflege.

[nix]

An der Ballwand kann man prima Volleys üben.

[nix]

Da der Nachmittag sonnig und warm war ...

[nix]

....konnten wir an den Waldsee düsen, um den Barfußpfad zu laufen.

[nix]

Erst einmal die Füße im kalten Wassen abtöten ...

[nix]

...dann spürt man auch keine spitzen Steine mehr.

[nix]

Schlamm, Matsch

[nix]

Schlamm, Matsch und kaltes Wasser

[nix]

Keiner inst in den Schlamm gefallen

[nix]

Einmal im kalten Wasser abwaschen

[nix]

Dann zur Fatimakapelle und die Glocke läuten

[nix]

Die Waldkirche

[nix]

Ein Glockenspiel aus Fichtenstämmen

[nix]

Noch einmal an der Ballwand trainieren...

[nix]

... dann startet die Kindervorführung.

[nix]

Allgemeine Begeisterung

[nix]

Ein verkaterter Sonntagmorgen. Die Hartgesottenen spielten schon wieder Tennis

[nix]

Auf der Bank

[nix]

Bummel durch Trier (Konstantin-Basilika, Palastaula)

[nix]

Vor der Basilika

[nix]

Domfreihof

[nix]

Hauptmarkt in Trier

[nix]

Hier auch. Das letzte Besichtigungsziel war natürlich die Porta Nigra.